2021

Die Ingeborg-Bachmann-Kuppel ist eine begeh- und bespielbare Skulptur, entwickelt von Armin Guerino und Gerhard Fresacher, die sich als Hommage an ihre Namensgeberin in den öffentlichen Raum stellt.

Premiere
feiert die Ingeborg Bachmann Kuppel am 17. September in Ingeborg Bachmanns Geburtsstadt Klagenfurt. Eröffnet wird sie mit einer fiktiven literarischen Begegnung von Ingeborg Bachmann und Gert Jonke. Die beiden Autoren sind sich tatsächlich bei einer Lesung in St. Veit an der Glan begegnet. Über diese Begegnung ist aber nicht mehr bekannt, als die Tatsache, dass sie stattgefunden hat.
Für die Inszenierung wurden Verbindungen zwischen Ingeborg Bachmann und Gert Jonke ausfindig gemacht: Neben der hohen Qualität und Einzigartigkeit ihrer Literatur, und der gemeinsamen Geburtsstadt verbindet die beiden das früh begonnene Schreiben, die Begeisterung für Musik, das Aufgeben des Klavierspielens, die Faszination für die Gedichte von Guiseppe Ungaretti, der Umzug nach Wien, und einiges mehr.
In einer audiovisuellen 50-minütigen Liveperformance wird dem Leben und Werk der Autoren nachgespürt und ein musik-theatrales Sprachgewitter entwickelt. Beteiligt sind u.a. Anne Bennent, Heinz Weixelbraun, Bernarda Fink und Oliver Welter.

 

weitere Infos: www.bachmann-kuppel.at


DARK CITY FALLING

 

 Am 11. September findet im Rahmen des Klagenfurt Festivals DARK CITY FALLING (mixed media of now) statt.

 

Vorab wurde Gerhard Fresacher vom Podcast-Team des Festivals interviewt. Ein Gespräch über Kunst, Dark City uvm.

Link zum Interview

 

Klagenfurt Festival: 31. August - 12. September 2021

 

Mit: Gerhard Fresacher, Aline Kunisch, Michael Maier, Michael Kuglitsch, Patrik Huber, Alexander Meile, Anna Possarnig, Günther Metzger, Tibor Taylor, Gernot Fischer-Kondratovitch, Herbert Wieser, Jakob Monarch, Erich Pacher, Simon Hatzl, Christoph Griesser, Florian Zambrano, Martin Gasser, Martin Messner, Mike Huber, Moritz Rauter, Robert Meierhofer ...

 


DARK CITY @ Parallel Vienna 2021

 

Semmelweißklinik, 1180 Wien
7.-12. September 2021

 

DC Crew / Robert Kummer, Wolfgang Walkensteiner, Gerhard Fresacher



zeiger ins licht
activated painting through the world of georg timber trattnig
ab 4. Mai 2021 @ Hafenstadt Urban Area | 9020 Klagenfurt
Die Installation ist 24/7 einsehbar | Schaufenster Villacher Str. 16 | 9020 Klagenfurt
Installation: Gerhard Fresacher
Musik: Moritz Rauter
Texte: Georg Timber Trattnig
Dark City in Kooperation mit Hafenstadt Urban Area
Schlaf, Himmel, schlaf, bist ein Zeiger ins Licht,
Schlaf, Himmel, schlaf, Donner finden dich nicht,
Reiß Silhouetten
und pechfarbne Ketten
aus Ikarus' Flug
Trance, Trauer und Trug
werden dir zum Begleiter
doch dein Weg führt dich weiter:
Wach, Bruder, wach bis die Nacht zerbricht.
(aus: Schwebebalken des Nebelschneiders, Georg Timber Trattnig)

BLICK ZURÜCK NACH VORN
Nach 52 Monaten sind wir aus dem Raum8 in der 8. Mai-Str. 28 ausgezogen. Die Immobilie wurde (endlich) verkauft. Aktuell sind wir auf Herbergssuche, haben aber die Möglichkeit das Geschäftslokal, in dem Best of the Rest angesiedelt war, vorübergehend zu nutzen - 172m Luftlinie vom ehemaligen Raum8 entfernt. (Eingang Innenhof über Fleischbankgasse und Kardinalplatz)
Hier zeigen wir im Rahmen von "Blick zurück nach vorn" Raum8-Artefakte. Das Inventar wurde massiv reduziert, aber einige Erinnerungsstücke haben wir behalten und kombinieren sie mit Arbeiten von Künstler*innen, die uns in den letzten Jahren begleitet haben und/oder uns in nächster Zeit begleiten werden.
 
Noch mehr Erinnerungen und Ausblicke gibts in unseren Instagram-Stories!
 
Keine Vernissage | in progress | vom Schaufenster in der Fleischbankgasse 24/7 einsehbar | ab 01. Mai | bis 16. Mai 2021
 
 
 
 

Raum8 (12/2016-03/2021)

2020

CLOSED / CODES: HERBERT DE COLLE und NICO DELLAMARTINA

 

Hosted by Black Frese, curated by Ronny Rone


2019

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Orpheus - Ein Portrait in 50 Minuten (von Gerhard Fresacher)

 


GOTO - "Playground Zero"
Eine kollektive Auseinandersetzung mit dem Kindlichen in der Kunst.
Der Spielplatz als Ort kreativer Synergien welcher eine Plattform für unmittelbare Begegnung bietet.
 
Goto Verein der Künste: David Mase / Celine Struger / Daniel Sostaric / Romana Egartner / Niclas Anatol / Martin Egger / Nina Herzog / Kerstin Bennier / Markus Riedler / István Antal / Daniel Hosenberg / Michael Tatschl / Sascha Mikel

The Invisible Theater - One Heartbeat In A Collective Dream

(a Hupa Brajdič and Black Frese Production)

 

5. April 2019 / 20.30 Uhr - 6. April 2019 / 20.30 Uhr

 

„The Invisible Theater” ist eine Ausstellung, ein visuelles Spektakel und improvisierte 

Performance, basierend auf dem Konzept des invasiven Theaters und orts-spezifische 
live Kompositionen.

Die Ausstellung ist ein visuelles Echo von Gerhard Fresachers “No Disco Behind” (Zhytomyr/Ukraine 2018) und einmal mehr hauchen die Performer und Visualisten des slowenischen Künstlerkollektivs Hupa Brajdič Produkcija mit ihren Geschichten, der Ausstellung Leben und Magie ein.

 

 


2018

DIORAMA K18 / Residencies

Fotos: Wunderkastl (Herbert Wieser) + Die Veranda (Marion Pecksieder)

 

Artists in Residence 2018

Lenzo | Movement Laluz | Karim Elseroui | David Mase | Daniel Hosenberg

Nina Herzog | Gerhard Fresacher | Ronald Zechner | Claudia Six

Frederik Marroquin | Miriam Jesacher | Rene Berghold

Dimitrios Katharopoulos | Georgette Charalamidou | Thomas Krause

Ernestyna Orlowska | Tanja Turpeinen | Michaela Schwentner | Nik Thoenen

Katarina Michelitsch | Ramona Cidej | Philipp Caspari | Kerstin Bennier

Barbara Ambrusch-Rapp | Jenny Marketou | Jürgen Bauer | Carlos Hernandes

Robert Fleischanderl | Rene Fadinger | Kristina Mensch | Günther Metzger

 

 

 

 


die kuh, von ihrem hirten gemolken, dereinst | wolf walke walkensteiner
26.4.-29.5.2018

 

VADA | Fahren Sie niemals Untergrundbahn
15.5.2018
Bild: vada

 

UWE BRESSNIK | Sound of Silence | Soul Source Records & Bearbeitungen
Schlebrügge.Editor 2018

 

ALFRED GOURBAN | NABIL + Schiffe aus Schnee LIVE
9.5.2018
Foto: Arnold Pöschl

 

SAXOFOUR | 25 years of joy and fun
3.5.2018 | in Kooperation mit Verein Innenhofkultur
Foto: Wunderkastl

 

DANIEL HOSENBERG | SASCHA MIKEL | NICLAS ANATOL
6.2. - 17.4.2018

 

NEUKOMPOSITIONEN ZUR FREUDLOSEN GASSE
in Kooperation mit KONSE Klagenfurt | Jakob Gruchmann
21.3.2018

Foto: Wunderkastl

 


2017

ORPHEUS UND EURYDIKE
mit Heinz Weixelbraun und Tamara Stern. Musik: Colours of Monochrome. Regie: Gerhard Fresacher

“Jetzt hast du dich umgedreht”/ 
Vom Kampf mit dem Dämon/ 
Psychokrieg mit Muse/ 

 

Multimediale Theater-Performance: Gerhard Fresacher zeigt seinen Orpheus-und-Eurydike-Mythos

 

 

“Orpheus und Eurydike” – der Mythos auf eine heutige Künstlerbeziehung umgedichtet führt buchstäblich in Abgründe: Wie “sie” sich die Beziehung einverleibt, in sich hineinstopft, um sich dann wieder zu erbrechen; wie “er” zwischen Hochsprache und Dialekt mit seiner Kunst hadert; wie sich die Hassliebe zwischen ihm und ihr, seinem Dämon, im gegenseitigen Verächtlich-Machen erschöpft und immer wieder auflebt – das ist der Psychokrieg, den die jüngste Theater-Performance von Regisseur Gerhard Fresacher vom Verein “dark city” im Klagenfurter Raum 8 in Szene setzte.

Wie er das macht, ist assoziativ, spontan, mit stimmiger Live-Musik (von “Colours of monochrome”, Sänger Martin Dean und Trompeter Richie Klammer). Auch Video-Einspielungen, Nebelmaschine und ein Publikum, das von der Unterwelt des Kellers in  das einstige Geschäftslokal mit großer Fensterfront geleitet wird, darf nicht fehlen an diesem heißen Sommerabend. Das großartige Darsteller-Duo Heinz Weixelbraun und Tamara Stern (noch von “Hemma – eine Gottesweibspassion” von Franzobel im Gurker Dom in guter Erinnerung) verkörpern exzessiv, rührend und mit vollem Körpereinsatz das in Abhängigkeit voneinander verstrickte Paar: “Jetzt hast du dich umgedreht, und jetzt bin ich weg. Aber ich komme wieder.” Mit einer Textcollage von Jonathan Meese bis Arthur Rimbaud wird ein Spannungsfeld zwischen bildender und darstellender Kunst eröffnet, das typisch für die Arbeit des Kärntner Regisseurs und Bühnenbildners ist. Wo auch immer diese Produktion das nächste Mal aufgeführt wird – ihr nachzureisen (ev. nach Wien) ist dringend empfohlen! (Karin Waldner-Petutschnig)

 


KAFKA - BURN OUT
Theaterinstallation, Raum8 Klagenfurt


TRAUM, ALPTRAUM, EIN NIGHTMARE / TOWN HEART MOTHER - nach Franz Kafka

 12. Jänner 2017

Radiokulturhaus Wien

 

13. | 14. | 15. Februar 2017

Werk X Eldorado

 

1. | 2. März 2017

Raum8 Klagenfurt

Fotos: (c) Christoph Griesser

 

"blühender Unsinn und berauschendes Chaos" - FALTER

 

Gerhard Fresacher erstellt ein Tableau Vivant, welches von Alb(Träumen) der Protagonisten erzählt. Alle bei Kafka vorkommenden Figuren werden ins Jetzt gehoben, bekommen ein zeitgenössisches Profil, mit dem eine Identifikationsfläche für das Publikum geschaffen wird. Es entsteht ein Bild einer Stadt in der sich der Rezipient sein Bild und seine Geschichte selbst im Getümmel der Theaterdisco sucht.

 

Kafkas Landarzt stellt in seiner Entwicklung das Dilemma des Menschen der heutigen Zeit dar. In dieser paradoxen Zivilisation wird der Retter zum Notleidenden, der selbst Rettung bräuchte, während der Patient stirbt. Der Landarzt sucht Schutz beim Patienten, dessen Wunde immer größer wird.  Die Performance erzählt von den Träumen und Albträumen der sogenannten Randfiguren, die in die Erzählung eingeflochten werden. Wie schon bei der Inszenierung im Radiokulturhaus wird auch im Werk X Eldorado Musik eine zentrale Rolle einnehmen. Die Band Manic Youth wird mit anderen Musikern, aber auch mit den Schauspielern gemeinsam durch den Abend jamen, die Texte und performativen Elemente zum Teil unterstützen, aber auch übertönen und abwürgen.

 

 

D: Lisa Maria Sommerfeld, Nina Lilith, Viktoria Deixler, Tamara Stern, Heinrich Baumgartner, Harald Jokesch, Michael Kuglitsch, Christoph Griesser, Christian Kainradl, Patrik Huber, Mike Huber, Jeannine Jesch

M: Manic Youth, Vocal Naps, Chor Wien Neubau, Gernot Fischer-Kondratovitch, Mathias Krispin Bucher